Frühling & Aktivität

Frühling und Aktivität

Die graue Winterzeit ist vorbei und der Frühling lockt wieder zu Aktivitäten im Freien. Ob ausgedehnte Spaziergänge, erste Bergwandertouren oder ein anderer Outdoor-Sport: Die Freizeitmöglichkeiten sind mit Beginn der wärmeren Jahreszeit besonders vielfältig.

Wenn die Natur und das Gebirge rufen, wird es Zeit, die im Winter eingelagerte Ausrüstung wieder hervorzuholen und auf Mängel zu überprüfen. Vielleicht benötigen Sie auch ein neues Paar Wanderschuhe oder Bergstiefel? Oder möchten Sie sich zurück zur Natur besinnen und das Barfusslaufen wieder für sich entdecken?

Mit LEMO Schuh ist das alles kein Problem. Wir unterstützen Sie bei der Auswahl des passenden Schuhwerks mit Informationen zu Materialien, Passformen und nützlichen Tipps zum Tragekomfort. Finden Sie jetzt den richtigen Schuh für Ihre Freizeitaktivitäten im Frühling.

▶ Bergschuhe - weniger ist mehr
▶ Wander - und Walkingschuhe: mit diesen Schuhen genießt du den Frühling im einfachen Gelände
▶ Barfuss - zurück zum natürlichen Laufen

Raus aus der Wohnung, rein in den Frühling: Passende Schuhe gibt es hier

Legen Sie Wert auf hochwertige Schuhe, die Ihren Anforderungen gerecht werden und zu einem fairen Preis erhältlich sind? Dann sind Sie bei LEMO Schuh genau richtig. Als Onlinefachhändler für Damen-, Herren- und Kinderschuhe bieten wir ein umfangreiches Sortiment an modischer und funktionaler Fussbekleidung für jeden Zweck.

Unser kompetentes Serviceteam berät Sie bei Fragen gern persönlich über unsere Telefonhotline 0800 211 311. Kaufen Sie bei LEMO Schuh schnell und sicher ein – ob bequeme Sneakers, robuste Wander- und Trekkingschuhe, stossdämpfende Walkingschuhe oder natürliche Barfussschuhe. Bei uns erhalten Sie ausschliesslich Modelle von bekannten Markenherstellern wie KEEN, Merrell, LOWA oder Fivefingers. Darüber hinaus finden Sie in unserem Sortiment ein vielfältiges Angebot an fair und vegan produzierten Schuhen für Alltag, Sport und Freizeit. Lassen Sie sich inspirieren und starten Sie gemeinsam mit LEMO Schuh in ein sportlich aktives Frühjahr.

Laufschuhe

Ob sportliche Sneakers oder vegane Wanderschuhe: mit diesen Tipps finden Sie genau das richtige Modell

Die Schuhlänge

Grundlage eines jeden Schuhkaufs sollte die Bestimmung der optimalen Passform und Grösse sein. Um diese herauszufinden, empfiehlt sich zunächst die Messung der individuellen Schuhlänge. Sie wird von fast allen Herstellern zur Bestimmung der Schuhgrösse herangezogen. Sie können Ihr Mass entweder vor Ort in einem Schuhfachgeschäft ermitteln lassen oder die Messung ganz einfach Zuhause durchführen. Stellen Sie dafür Ihren nackten Fuss auf ein ausreichend grosses Blatt Papier und umfahren sie ihn mit einem Bleistift. Nun messen Sie die längste Strecke aus, sodass der ermittelte Wert Ihre Fusslänge bzw. die mindestens benötigte Schuhlänge ergibt. Über eine entsprechende Tabelle können Sie jetzt Ihre Schuhgrösse ablesen.

Fußlänge

Die Schuhweite

Je nach Schuhmodell und Hersteller findet sich neben der Schuhgrösse noch eine weitere Kennzeichnung, die bei der Auswahl des passenden Schuhs hilfreich sein kann: die Schuhweite. Sie gibt Auskunft darüber, wie breit bzw. schmal ein Schuh ist und wird häufig mit Buchstaben von F (schmal) bis M (sehr weit) angegeben. Um Ihre exakte Schuhweite zu bestimmen, nehmen Sie die Messung am besten stehend am unbekleideten Fuss vor. Legen Sie dafür das Massband ohne Spannung an der breitesten Stelle Ihres Fussballens um den Fuss. Der abgelesene Wert kann nun über die jeweilige Tabelle des Herstellers einem Buchstaben von F bis M zugeordnet werden.

Fußbreite

Tipps und Tricks

Ihre individuell gemessene Schuhgrösse kann immer nur ein Richtwert für die Auswahl des passenden Schuhwerks sein. Wichtig ist, dass Sie sich im ausgewählten Modell wohlfühlen und Ihre Füsse ausreichend Platz haben. Probieren Sie Schuhe idealerweise am Nachmittag an, da der Fuss im Lauf des Tages immer ein wenig anschwillt. Ausserdem sollte die Innensohle gross genug sein, da sich der Fuss beim Abrollen stets ein wenig nach vorn schiebt. Abhängig von der Schuhform und Absatzhöhe ist eine Zugabe von mindestens 15 mm zu empfehlen. Planen Sie bei sehr spitzen oder vorn flachen Schuhen besser ein paar Millimeter mehr ein.r.

Ratgeber Schuhe

Bergschuhe – weniger ist mehr

Bergschuhe

Die Begeisterung fürs Wandern in Bergregionen nimmt immer mehr zu – und mit ihr der Bedarf an guter Ausrüstung. Allem voran sind Bergschuhe essentiell für eine Wandertour durch das Gebirge, um Ihre Füsse so gut wie möglich zu schützen und zu entlasten. Bei der Auswahl des richtigen Modells sollten ein paar grundsätzliche Entscheidungskriterien herangezogen werden:

  • Welche Art von Wanderungen bzw. Touren sind vorwiegend geplant?
  • Welches Gelände bzw. welche Wege sollen begangen werden?
  • Welches Klima bzw. welche Witterungsbedingungen erwarten Sie?

Für Wanderfans und Bergsteiger, die auch in alpinen Regionen unterwegs sind, ist ein ordentlicher Bergstiefel unverzichtbar. Er eignet sich für anspruchsvolle Bergtouren im Hochgebirge sowie für Gletscher und Eis. Schlechte Wege und Klettersteige lassen sich mit einem Bergstiefel ebenso bewältigen wie weglose Gebiete über Fels. Im Vergleich zu klassischen Wanderschuhen haben Bergschuhe eine härtere Sohle und einen höheren Schuhschaft als Knöchelschutz. Ausserdem ist fast immer eine Steigeisenaufnahme an den Sohlen vorhanden.

Was zeichnet gute Bergschuhe aus?

Robust und langlebig

Die Brandsohle gilt als Rückgrat eines Bergschuhs und entscheidet neben der Flexibilität auch über die Verwindungssteifigkeit des jeweiligen Modells. Empfehlenswert für Bergstiefel ist eine möglichst feste Sohle, um dem Fuss auch auf unwegsamem Gelände möglichst viel Halt zu geben. Da die Laufsohle moderner Bergschuhe vorwiegend aus Gummi besteht, bieten sie eine gute Haftung auf dem Untergrund sowie eine sehr lange Hatbarkeit.

Wind- und wasserdicht

Die Dichtigkeit gegen Wind und Wasser ist bei einem alpinen Bergstiefel besonders wichtig. Bei längeren Touren über 2.000 Meter setzen nicht nur Regen und Wind, sondern auch Schnee und Eis dem Schuhwerk zu. Die meisten Bergstiefel bestehen aus robustem Leder oder Kunstleder, das verschiedenen Witterungen problemlos standhält. Alternativ oder in Kombination verwenden einige Hersteller auch Kunstfaser-Material – ideal für vegane Bergschuhe.

Isolierende Zwischensohle

Da Leder bei eisigen Temperaturen wenig isolierend wirkt, ist für Bergstiefel dieser Machart stets eine isolierende Zwischensohle notwendig. So bleibt der Fuss auch bei langen Touren durch Schnee und Kälte immer warm. Ein ergänzendes Kunstfaserfutter ist bei besonders kalten Temperaturen ebenfalls empfehlenswert. Es hat keinen kühlenden Effekt wie Leder und trocknet bei Feuchtigkeit schneller ab.

Schuhe für den Berg

Wander- und Walkingschuhe: Mit diesen Schuhen geniessen Sie den Frühling im einfachen Gelände

Wanderschuhe

Wer sich nicht so hoch hinaus wagt, kann statt Bergschuhen auf sogenannte Multifunktionsschuhe zurückgreifen. Diese sind besonders für leichte Wanderungen im hügeligen Gelände oder beispielsweise zum Spaziergang mit dem Hund geeignet. Das meist lederfreie Schuhwerk ist sehr leicht und verfügt idealerweise über eine griffige, gut profilierte Sohle – eine gute Wahl für Wanderanfänger.

Ähnlich verarbeitet, jedoch mit besonderem Augenmerk auf die Fixierung des Fusses im vorderen Teil des Schuhs, sind sogenannte Walking Schuhe. In Parks, auf Wegen und Strassen reicht bei diesen Modellen ein wenig ausgeprägtes Stollenprofil, um ausreichend Halt zu bieten. Ist die Griffigkeit in steilerem Gelände wichtig, sollten Sie besser auf Nordic Walking Schuhe mit tiefen Stollen zurückgreifen.

Im Alltag sowie für den leichten Laufsport eignen sich Spazierschuhe wie die klassischen Sneakers. Sie bestehen aus einem textilen Obermaterial, das bequem am Fuss anliegt und in vielen Fällen atmungsaktiv ist. Die relativ flexible Sohle und eine integrierte Dämpfung sind ideal für untrainierte Läufer und Spaziergänger – ob im Alltag oder bei einer Runde durch den Park.

Das Material ist entscheidend

Leder

Wie jedes Material bietet auch Leder einige Vor- und Nachteile. Zu den klaren Vorteilen zählt die Atmungsaktivität und damit ein gutes Fussklima beim Tragen des Schuhs. Denn vor allem bei warmen Temperaturen hat Leder einen kühlenden Effekt. Ein weiteres positives Merkmal ist eine lange Lebensdauer, da sich Leder sehr gut reparieren lässt. Saugt sich die Tierhaut mit Wasser voll, trocknet sie jedoch nur sehr langsam wieder. Um das Material vollständig gegen Wasser abzudichten, ist eine Imprägnierung mit Wachs erforderlich, wodurch das Leder aber kaum noch atmungsaktiv ist. Wichtig in Sachen Komfort: Lederschuhe müssen immer erst eingetragen werden.

Kunstfaser (Membran)

Bei Walking Schuhen und Wanderschuhen besonders beliebt sind verschiedene Kunstfasermaterialien – allen voran Membranen. Sie können je nach Ausführung absolut wasserdicht und atmungsaktiv sein, was zu einem guten Fussklima beiträgt. Da keine tierischen Bestandteile in der Kunstfaser verarbeitet sind, eignen sich Schuhe aus diesem Material auch für Veganer. Im Gegensatz zu Leder sind Membranen allerdings nur begrenzt reparierbar und haben daher eine eher begrenzte Lebensdauer. Hinzu kommt die eingeschränkte Funktionsfähigkeit bei sehr warmem bzw. heissem Klima.

Trekkingschuhe

Natürliche Bewegungskontrolle: der Barfussschuh

Barfußschuhe

Barfuss gehen ist besonders natürlich und unterstützt die Kräftigung und Erhaltung einer gesunden Fussmuskulatur. Doch leider ist es nicht auf jedem Untergrund bzw. bei jedem Klima ratsam, mit nackten Füssen umher zu spazieren. Einen tollen Kompromiss bieten sogenannte Barfussschuhe, die dem Träger das Gefühl vermitteln, ohne Schuh unterwegs zu sein. Denn der Laufstil unterscheidet sich nicht nur von Mensch zu Mensch, sondern auch nach gewähltem Schuhwerk. Während wir in festen Schuhen vor allem mit der Ferse auftreten, gehen geübte Barfüsser hauptsächlich mit dem Vorderfuss (Ballengang), was eine kleinere Schrittlänge, eine höhere Schrittfrequenz und eine bessere Balancefähigkeit zur Folge hat.

Barfusslaufschuhe bieten gegenüber herkömmlichem Schuhwerk vielfältige Vorteile. Neben einer verbesserten Blutzirkulation in den Füssen fördern die Spezialschuhe eine gesunde und ökonomische Gehtechnik. Gleichzeitig werden die Sensomotorik und der Gleichgewichtssinn sensibilisiert. Beginnen Sie das Training am besten langsam und regelmässig, um das Verletzungsrisiko für die untrainierten Füsse zu minimeren.

So funktioniert der Barfussschuh:

Material

Mit einem Gewicht unter 350 g zählen Barfusslaufschuhe zu den leichtesten Modellen im LEMO Schuh Sortiment. Das verwendete Material unterscheidet sich dabei je nach Hersteller sowie Modell und reicht von robustem Leder bis hin zu Kunstfasern wie Mesh. Wir bieten Ihnen sowohl bürotaugliche Barfussschuhe im klassischen Halbschuh- und Sandalen-Design als auch ausgefallene Freizeitschuhe mit netzartig aufgebautem Mesh-Material. Es ist besonders flexibel sowie anpassungsfähig und bietet daher einen hohen Tragekomfort. Besonders auffällig sind unsere Barfussschuhe von Vibram® – in denen jede Zehe ihren eigenen Platz hat.

Sohle

Typisch für Barfusslaufschuhe ist die besonders dünne, flexible Sohle, die das Barfuss-Laufgefühl erst ermöglicht. Die einzigartige Struktur macht den Untergrund spürbarer und bietet zugleich einen zuverlässigen Schutz vor Schmutz, Nässe und scharfen Gegenständen auf dem Weg. Das gummiartige Material der Barfuss-Sohle ist extrem abriebfest, wodurch ein „schieflaufen“ – wie bei herkömmlichem Schuhwerk – nicht möglich ist.

Barfuß Laufschuhe

Der Barfussschuh als absoluter Allrounder

Ein Schuh für alle Lebenslagen – das ist der Barfussschuh. Wer einmal damit angefangen hat, möchte das natürliche Laufgefühl nicht mehr missen. Für Anfänger lohnt sich der leichte Einstieg mit ein paar Gehminuten täglich. Profi-Barfüsser absolvieren hingegen ihren gesamten Alltag und sogar Marathonläufe mit diesem besonderen Schuhwerk. Bei LEMO Schuh erhalten Sie eine breite Auswahl an Barfusslaufschuhen für jeden Bedarf und in vielfältigen Designs.

Der Barfussschuh eignet sich:

  • zum Joggen
  • im Alltag
  • im Büro
  • zum Hundespaziergang
  • für die Gartenarbeit
  • für das Fitnesstraining
  • zum Yoga
  • zum Kampfsport
  • zum Trailrunning